2013-09-10

Orientiert euch!/Still orientation

Der dritte Tag meines Auslandsstudiums gestaltete sich größtenteils wie der zweite. Die "Orientierungswoche" war immer noch in vollem Gange, sodass wir uns größtenteils in der Uni aufhielten.
Dennoch hatte am dritten Tag bei mir schon das Gefühl des Alltags eingestellt. Das lag wohl vor allem daran, dass man hier nicht allein gelassen wurde. Meine Mitstudenten fast ausnahmslos sehr freundlich und gesprächig und wir gingen schon am zweiten Tag alle zusammen zur Uni. Das hatte wirklich was von erster Klasse Grundschule (war aber sehr angenehm :D).

Mein Frühstück. Wie schon gesagt, war ich mehr als froh, endlich meine Leidenschaft für japanisches Essen kostengünstig ausleben zu können. Miso-Suppe, Reis mit Furikake und grüner Tee.

My day started with simple breakfast~



Am dritten Tag fand ich auch endlich Zeit, das Wohnheim ausgiebig zu fotografieren. Vor allem der Wohnbereich war ziemlich gemütlich. In dem Regal um den Fernseher herum befanden sich DVDs, Bücher, Manga und Games, sowie eine Menge Konsolen und Controller..alles war von ehemaligen Studenten, die ihre Sachen einfach im Heim gelassen hatten, nachdem sie abgereist waren. Gaming entwickelte sich wie man erwarten kann, schnell zur Lieblingsbeschäftigung der Jungs im Wohnheim. Ein Kommilitone ließ sich sogar seine Konsole aus Amerika schicken.. "Video Games - making addicted since 66 years" :D

This is our living room



And community room~ Everything is kinda old and not very noble but I like it, it's comfortable and all in all very clean^^




Die Architektur der Universität besticht durch zeitlose europäische 60er Jahre Eleganz......Heinrich-Heine-Uni lässt grüßen. 
In der Tat wurden die meisten Gebäude von einem tschechischen Architekten in den 1960er Jahren entworfen. Es ist mir ein Rätsel, warum eine japanische Universität, deren Anfänge bereits in den 1930ern liegen und die in Sachen Architektur sowohl die Wahl hätte zwischen japanischer Architektur, die vor allem auf kundenfreundliche, für die Augen ästhetische Architektur setzt, amerikanischer bzw. britischer Universitätsarchitektur oder verdammt nochmal irgendeiner anderen Architektur hätte, sich ausgerechnet für die hässliche europäisch/deutsche 60er Jahre Nachkriegsarchitektur entscheidet. 
Aber gut. Es soll ja wirklich noch Leute geben, die den 60er Jahre Betonklotz-Stil ernsthaft schön finden. Ich unterstelle all diesen Leuten, sich noch nie in einem solchen Gebäude länger als eine halbe Stunde aufgehalten zu haben. Studenten werden mir wohl zustimmen, wenn ich behaupte, dass man nach einem halben Jahr Studium man schon vom bloßen Anblick dieser Gebäude mittelschwere Depressionen bekommt.
Nichts desto trotz war die Nanzan immer sehr sauber und von innen weitaus schöner als von außen. 
University~


Ich war natürlich schon am zweiten Tag den Getränkeautomaten verfallen, die auch auf dem Campus nicht fehlen durften. Lauwarmer verzuckerter Kaffee aus der Dose - es klingt paradox aber man will es nach dem ersten Kauf nicht mehr missen. Ich denke, das liegt vor allem an dem schicken Design der Dosen. Sowieso ist in Japan alles schön entworfen und von niedlichem bis schönem Design (siehe unten). :D

 Today's morning on the campus..I bought this coffee but somehow didn't read the description..turned out too sweet (-.-;)



Wie schon gesagt war der allgemeine Orientierungswahn noch im vollen Gange. 
Unser Bankkonto wurde eingerichtet und wir mussten unsere Namensstempel (inkan) bestellen. In Japan ist ein Namensstempel elementar, um Verträge abzuschließen oder Formulare zu unterzeichnen.  Die Organisatoren der Nanzan boten uns an, unsere Namen in Kanji zu schreiben. Da ich selbst keine Ahnung davon hatte, wie mein Name auf Japanisch (als Kanji) korrekt gerschrieben wurde, half mir eine sehr freundliche Lehrerin. Letztlich suchte sie eine tolle Kanjikombination für mich heraus:
Theresa wird auf Japanisch てれざ (Te-re-sa) geschrieben. Daraus machte sie sie Kanjikombination 照咲 (照/teri,teru bedeutet "scheinen","schimmern" und 咲/sa[ku] bedeutet "blühen".) Beides sind außerdem geläufige Namenskanji in Japan. So eine schöne Bedeutung kann man aus einem schnöden altmodischen Namen machen :D


We had to open a bank account and we ordered our inkan, name stamps. I never thought about my name wirtten in Kanji, I thought it's not really possible. So I just wrote it in Hiragana, てれざ。 However, later a really nice teacher called me back, said "Let's search for a nice Kanji for your name". I was really happy and thankful. 
We thought about Kanji and I didn't know that my name is really matching to many cute Kanji combinations^^

My Kanji name now is 照咲 means something like "glowing and blooming" or something like that^^


Some orientation stuff again~
































Nach der Pflichtveranstaltung ging ich wieder meinem neuen Lieblingshobby nach und erkundete die Umgebung der Universität und meines Wohnheims.
Hatte ich mir vor meiner Reise vorgenommen, nicht touristentypisch alle lustigen oder kuriosen Dinge zu fotografieren, die ich sah, schwand dieser Vorsatz hoffnungslos in dem Moment dahin, in dem ich diesen Ampelknopf sah. Was ich vor allem erstaunlich finde, ist, dass in Japan derlei Dinge nahezu nie beschmiert, besprayt oder zerstört sind. In Deutschland wäre das wohl kaum möglich..ich will es nicht Zerstörungskultur nennen..aber irgendwie schon.

Those little guys are really cute..to get the signal to cross the traffic lights, you need to push their button^^ I think they're owls..

 

Es verschlug mich mal wieder zum Supermarkt in unserer Nachbarschaft und ich fand das berühmte weiche Toastbrot, von dem ich schon viel gehört hatte.
In der japanischen Esskultur sind weiche Lebensmittel besonders beliebt. Dies gilt wohl für viele asiatische Länder: Während man in Deutschland zum Beispiel gern hartes oder knuspriges isst, bevorzugt man in Japan eher weiches Brot, Sponge-Teige, Hefegebäck usw.
Dieses Brot ist wirklich köstlich. Es gibt die Scheiben in verschiedenen Durchmessern. Ich kaufte direkt das dickste..das ca. 4-5cm dick war! Durch einen (mit deutschem Toast verglichen) relativ hohen Anteil von Butter und Zucker im Teig, schmeckt das Brot leicht süß und ist extrem weich und zart. Kein Wunder, dass dieses Brot in japanischen Bäckereien in Deutschland für 5€ á 5 Scheiben verkauft wird..einmal gegessen, nie vergessen :D


Today I went to the supermarket again and saw this bread I had heard so much about before!! Everybody sais that it's the best bread in the world so I had to buy it.


It's so..fat! Like 4 or 5 cm??


  
It tastes really good..Before I thought: 'Well it surely tastes like toast' But somehow it tastes better and a bit like butter..and so soft*-*
Well I think I won't eat that often though XDDD 






Am Nachmittag fuhr ich mit Kazu, einem meiner japanischen Mitbewohner, in einen anderen Teil "meines" Wohngebiets Showa, um mich beim Bürgeramt in die japanische Krankenversicherung einzutragen und um meinen Wohnsitz anzumelden.
Ich war heilfroh, einen Japaner dabei zu haben. Hatte ich in den ersten Tagen das Gefühl, mich einigermaßen verständigen zu können, so stellte ich im Amt fest, dass dies ganz und gar nicht der Fall war. Beamtenjapanisch ist mindestens so kompliziert wie Beamtendeutsch. Da tut sich nicht viel :D

A friend from the dorm brought me there and helped me doing the neccessary office stuff, registering into national health insurance and registering my adress and stuff~

Kommentare:

  1. eh man kann ne kanji bedeutung bei ausländischen namen finden? o_o
    das ist für mich auch neu.
    die kanjis sind hübsch :)!

    AntwortenLöschen
  2. Ist ja süß, dass du jetzt ein Kanji 'bekommen' hast. ^^
    Ich mag deine Bilder und wie du deine Tage so beschreibt.. das wirkt alles so natürlich, wobei du sicher total aufgeregt bist, weil alles so nue ist. XD
    Du passt da irgendwie gut rein XD

    AntwortenLöschen
  3. find den Kanji namen sehr süß ;__; voll schön! <3
    Und das Toast... whatever sieht mega gut aus XDD <3
    Und ich find das so schön, wie du schreibst.

    AntwortenLöschen
  4. I just realized that my university has an exchange program with this school as well! I look forward to hearing your stories about the university and the area as well. :)

    AntwortenLöschen
  5. Das mit den Kanji is mir aber auch echt neu xDD
    Tolle Gegend bei dir und auch wenn die Einrichtung etwas alt ist, hauptsache sauber!! :)
    Wenn deine Adresse durch ist, musst du mir mal eine Mail schreiben ^.^
    Hast du schon ein japanisches Handy?! :)
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  6. Danke das du deinen Alltag mit uns teilst! ^_^
    Wünsche dir noch viel Spaß dort~

    AntwortenLöschen